Gemeindeprojekte



Rollstuhlprojekt Thailand

 

 

Seit dem 19. Juni 2018 wieder zu Hause !

Danke, Vater, für Deine Bewahrung !




Auf dem Bild sieht man das geniale Empfangskomitee aus seinem früheren Jugendkreis. Die "Fantastic Four" haben ihn zu seiner großen Überraschung und Freude am 19. Juni 2018 direkt in Frankfurt am Flughafen abgeholt!

 

Am meisten strahlt aber natürlich seine überglückliche Mutter !

 

Vom 24.-29. Juni fand bei der DMG in Sinsheim das Abschlusseminar für alle 1-jährig ausgesendeten "Missionare" statt. In vielen Gesprächen konnten sie hören, wie es den anderen auf der ganzen Welt ergangen war. Dabei wurde klar, wie viel Segen Gott an allen Orten wirkt, ganz praktisch, aber auch tief in die Herzen aller Beteiligten hinein.

 

Am 29. Juni wurde der Kurzzeiteinsatz offiziell mit einem gemeinsamen Gottesdienst beendet. Bei unserem Besuch konnten wir spüren, wie sehr Gott die Gemeinschaft des Kurses und der DMG-Begleiter gesegnet hatte. Andrew Howes, einer der beiden Leiter der DMG predigte über die Erfahrungen der Jünger mit Jesus auf dem Berg Tabor (Herr, lass' uns Hütten bauen...") und dass dort nicht ihr Ziel wäre! Günther Beck überreichte jedem Kurzzeitmissionar sein Zertifikat und fand sehr fundierte, Mut machende und auch richtungsweisende Worte für all die jungen Menschen. Uns wurde klar: Das alles hat Hand und Fuß, die DMG weiß von was sie redet, es ist eine Menge Erfahrung vorhanden und Gott ist mit Ihnen!

 

Wir können nur dazu ermutigen, sich von/mit der DMG in die Welt senden zu lassen.

Und so danken wir allen Verantwortlichen für die Begleitung und Ihren Einsatz!

 

Nachfolgend noch ein paar Bilder vom Abschlusstag:

 


So hat alles angefangen:

Am 14. August 2017 reiste unser Sohn Matthias über die DMG international e.V. (Sinsheim) für einen 1-jährigen Kurzzeiteinsatz als freiwilliger Helfer nach Chiang Mai in Thailand, um an dem weiter unten dargestellten Projekt mitzuarbeiten. 

 

Wir freuen uns sehr über alle begleitenden Gebete und natürlich auch über alle finanzielle Unterstützung für ihn. Einen Teil der anfallenden Kosten muss Matthias selber finanzieren. Sollte bei Ihm ein Spendenüberschuss auftreten, werden dadurch andere Freiwillige mitfinanziert, die ihren Einsatz nicht entsprechend selbst mittragen können.

 

Bitte senden Sie Ihre Spende an:

 

DMG interpersonal e.V.

Volksbank Kraichgau

IBAN: DE02 6729 2200 0000 2692 04

 

Verwendungszweck:

 

Kurzeinsatz/FWD K740

Sternbergstraße 79, 72116 Mössingen  (für die Spendenbescheinigung)

 

Natürlich ist es eine gute Sache für die Projekte der DMG weiter zu spenden!

Hier der Linkt zur Homepage mit den aktuellen Infos:

 

Link zur DMG-Homepage


Beschreibung des Projekts



Rundbriefe von Matthias:


Abschlussbericht vom Juli 2018:                                        

 

Mein Jahr in Thailand…

 

…war intensiv! Im Rollstuhlprojekt, in dem ich für 10 Monate mitarbeiten und meine Begabungen einbringen durfte, habe ich viele intensive Zeiten erlebt. Intensiv, weil die Patienten so viel Dankbarkeit, Lebensfreude und emotionale Momente mit mir geteilt haben. Ich konnte als Mechaniker im Projekt viele Rollstühle reparieren und auf die Patienten anpassen. Jeder einzelne Patient war auf eine ganz besondere Art ein Highlight für mich, da ich so vieles lernen durfte.

 

Egal ob in unserem Gesundheitszentrum, auf einer Verteilaktion oder zuhause bei Patienten. Gottes Liebe so einfach und praktisch zu verschenken gab mir mindestens so viel Freude wie den Patienten.

 

 

…war prägend! Die vielen Erlebnisse mit Patienten auf der Arbeit, an den Mitttwochabenden im Hauskreis und bei so vielen wertvollen Gesprächen mit Freunden durfte ich viele neue Impulse und Stellen aus der Bibel kennen lernen und selbst im Glauben wachsen. Mission und Gebet ist mir in dieser Zeit besonders wichtig geworden. Ich bin gespannt in welchen Aufgaben mich unser Gott gebrauchen möchte. Hier, zurück in unserer Gemeinde und beruflich.

 

 

…war gesegnet! Wenn ich jetzt, wo ich wieder daheim im ruhigen Öschingen bin, auf die Zeit in Thailand zurück schaue, kann ich eines ganz klar sehen. Ich war und bin gesegnet!

In so vielen Dingen wie: Bewahrung, Essen, Kultur, Freundschaften, Arbeit, Gespräche, Begegnungen, finanzieller Unterstützung, Gebet, Patienten, Gesundheit, unserem Team und auch meine persönliche Beziehung zu Jesus darf ich sehen, ich war und bin so gesegnet!

 

 

…war super! Und darum darf ich für so vieles dankbar sein.

Ich danke meiner Familie die mich das Jahraus der Ferne begleitet und unterstützt hat. Ich darf dankbar sein für all die Unterstützung von euch als Gemeinde, Freunde und Brüder & Schwestern im Herrn!

Ohne die vielen Gebete und die finanzielle Unterstützung wäre dieser Einsatz, in diesem Rahmen, nicht möglich gewesen. Besonders dankbar bin ich auch der DMG für alle Begleitung und Unterstützung in diesem Jahr. Oft durfte Ich erfahren wie Ihr mich im Gebet mitgetragen habt und somit auch am Reich Gottes mit bauen konntet. Danke dafür!

 

Der größte Dank gilt unserem Herrn von dem wir in Hebräer 13,8 lesen: „Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.“ Ja er ist und bleibt derselbe!

HALLELUJA!

Er hat mich für 10 Monate in Thailand gebraucht. Er hat durch mich gesprochen, gehandelt, Rollstühle repariert und mich gesegnet.

 

Und Du darfst dir sicher sein, Er gebraucht auch Dich auf deinem Weg!

Ich bin gespannt, was Gott noch mit mir vorhat.

 

Euer Matthias

 


4. Rundbrief vom April 2018:

 


3. Rundbrief vom Dezember 2017:

 


2. Rundbrief vom Oktober 2017:

 


1. Rundbrief vom August 2017: