Infos Hatim + Renate Jiryis



 

Hatim und Renate leben in Rama/Galiläa in einer arabisch-christlichen Gemeinde. Bei unserem Besuch in Israel 2017 haben wir gespürt, wie wichtig ihr Dienst gerade auch an den arabischen Israeliten und Palästinensern ist! Der Staat Israel gibt ihnen viel Freiraum, die örtliche Stadtverwaltung hat den Bau einer christlichen Kirche in Tarshiha (vis-à-vis Ma'alot mit Zedakah-Pflegeheim) genehmigt und so bringen sie in Israel das Evangelium auch zu den arabisch stämmigen Menschen. Mit ihren Aktivitäten schaffen sie z.B. auch Kontakt zwischen Frauen unterschiedlicher Religionen und Herkunft. Es ist eine beeindruckende Arbeit und ein Segen vor Ort.

 

Hier ein Link zu mehr Infos über Hatim, Renate und ihre Geschichte: Mehr Infos 

Hier der Link zur Gemeinde in Tharshiha und zu den Infos des Bauprojektes: https://www.tevchurch.com/

Hier der Link zur Familie und der Ferienwohnung in Rama: http://www.ferien-bei-christen.de

 


(Klick auf Bild)


Wer gerne für das Kirchenprojekt oder Gemeindeprojekte spenden möchte, hier nochmals die Bankdaten für Deutschland:

 

Feigenbaum e.V., Tubizer Straße 20, 70825 Korntal

Vermerk: "Tarshiha Gemeindebau"

Volksbank Stuttgart

IBAN: DE31 6009 0100 0107 7480 02

BIC: VOBADESS

 

Wer gerne für den Lebensunterhalt von Fam. Jiryis spenden möchte, hier die Bankdaten für Deutschland:

 

Kontaktmission e.V., Fuchswiesenstraße 37, D-71543 Wüstenrot

Vermerk: "Familie Jiryis"

Volksbank Schwäbisch Hall

IBAN: DE34 6229 0110 0513 8230 00

BIC: GENODES1SHA

 

Bitte immer den Vermerk und ggf. den Namen angeben.


Aktuelles:


Infos Sommer 2022:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

 

nun sitzen wir in den Startlöchern zur Sommerkonferenz (14.-17. Juli 2022), die heute Abend in Nazareth beginnt und bis Sonntagmittag sein wird.

Wir sind gespannt, was Gott tun wird und erwarten seine Gegenwart, sein Reden und Handeln.

Heute steht im Herrenhuter Losungsbuch:

"Der HERR ist allen gütig und erbarmt sich aller seiner Werke." Psalm 145.9

und

"Er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte." Matth. 5.45

 

Gottes Liebe zu allen seinen Geschöpfen überwältigt uns immer wieder. Wir sind manchmal  "Menschenmüde", aber Gott ist barmherzig und langmütig.

Bitte betet für die Konferenz, betet um Gottes Wirken, gute Gemeinschaft und auch das Kinderprogramm.

 

Danke allen denen, die die Konferenz unterstützt haben, dass sie überhaupt stattfinden kann. In Israel gibt es überzogene Preiserhöhungen bei den meisten Unterkünften, aber wir vertrauen auf Gottes Hilfe!

Wer sich kurzentschlossen noch entscheiden will, mitzuhelfen, darf das gerne tun über den Feigenbaum e.V. mit Vermerk "Sommerkonferenz Tarshiha Gemeinde", die Gemeinde hat in manchen Fällen einfach etwas im Vorfeld mitgeholfen.

 

Gott segne auch Eure Sommerzeit, möge ER jedem Einzelnen das geben, was er zur Ermutigung, Erfrischung, Trost und Stärkung braucht.

DER HERR IST TREU!

 

Liebe Grüsse aus Israel

senden Fam. Hatim und Renate Jiryis.

 

Bilder von der Sommerkonferenz:

 

"DANKT dem HERRN, denn ER ist freundlich, denn seine Güte währet ewiglich!"

Psalm 136

Diesen DANKES Ausruf möchten wir über die gerade beendete Sommerkonferenz stellen.

 

Wir danken dem HERRN für alle Bewahrung vor Unfall und Krankheit.

Wir danken dem HERRN für unsre Unterkunft in Nazareth und das gute Essen dort.

Wir danken dem HERRN für alles was er uns dort lehrte über sein heilendes Blut. 

Das Thema der Konferenz hieß "Heilung"!

Wir danken dem HERRN auch für alle Heilungen während der Konferenz.

Wir danken dem HERRN für die so gesegnete Gemeinschaft untereinander.

Die älteste Teilnehmerin war 87 Jahre alt, der jüngste Teilnehmer knapp 3 Wochen jung.

Die Teilnahme war dieses Mal nur für unsere Gemeinde angedacht, in der Winterkonferenz   werden wir, so Gott will, die Teilnahme wieder für das ganze Land öffnen.

Wir danken dem HERRN für alle Mitarbeiter in der Musik, Kinderarbeit, Livestream und Administration.

Wir danken dem HERRN für alle Finanzen, mit denen wir die Unkosten der Konferenz decken durften und sozial schwache Familien unterstützen konnten.

 

Wir danken einem jeden von Euch, der für die Konferenz gebetet und/oder gegeben hat.

Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist.

Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb!

 

Wir danken dem HERRN, dass auch die teilnehmende Jugend neu ermutigt wurde, ihr Leben Gott zur Verfügung zu stellen.

Wir danken dem HERRN für alle seine Güte!

 


Infos Mai 2022:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

 

Geht es Euch auch manchmal so, dass ihr müde werdet durch Enttäuschungen von Menschen oder Situationen?

Wir hatten solch eine Situation gleich 2mal während unseres Reisedienstes in Deutschland und der Schweiz. Doch Gott hat uns dann Nachhilfeunterricht gegeben, als wir auf einer Autobahnfahrt in der Schweiz unterwegs waren. Unser Fahrer machte uns auf einen Lastwagen mit der Aufschrift von Firma Schönli aufmerksam. Hinten stand der Slogan; "Yes, we can!" Vorne steht der Ausruf: "IN GOD WE TRUST!" 3 mal durften wir einem Laster dieser Sorte an diesem Tag begegnen.

 

 

Wie schnell wenden wir unsere Augen doch auf die Schwierigkeiten und Herausforderungen unseres Alltags und nicht auf Gott, dem nichts unmöglich ist und bei dem wir ausruhen dürfen. Kürzlich hat mich der HERR früh geweckt und ich habe im Psalm 131 gelesen:

 

"Ich ließ meine Seele ruhig werden und still; / wie ein kleines Kind bei der Mutter ist meine Seele still in mir. Israel, harre auf den Herrn / von nun an bis in Ewigkeit!"

 

Interessanterweise hatten wir dann im Frauenkreis das Thema behandelt, wie unsere Seele still werden kann vor dem HERRN.  Psalm 116.7 sagt:" Kehre zurück, meine Seele, zu deiner Ruhe! Denn der HERR hat dir Gutes erwiesen."

Abends stieß ich noch auf einen kleinen Videoclip, den mir der HERR bestimmt nicht per Zufall gezeigt hat. Ich will ihn euch hier zeigen:

https://www.youtube.com/shorts/LR0i-SFASK8

 

Genauso ist es, wenn unsere Seele ruhig wird in der Gegenwart Gottes.

Und wenn das geschieht, haben wir auch wieder Augen für alles Gute was Gott uns tut. Das durften wir auch auf der Reise erfahren.

 

Wir haben nun ein arabisches Gästehaus in Nazareth gefunden, in dem wir die Sommerkonferenz vom 14.-17.Juli abhalten werden. Die Kibbuze sind überall so überteuert, dass wir leider keine andere Wahl hatten. Bitte betet, dass die Familien nun trotzdem kommen, denn im Gästehaus gibt es kein Freibad für die Kinder. Unser Hauptanliegen ist es, dass Gott seine Gemeinde zurüstet und stärkt in diesen schwierigen Zeiten von Gewalt und Hass. Wir beten sehr für die Einheit der Gläubigen. Bitte betet auch für die Finanzierung der Konferenz und besonders der sozial schwachen Familien. Wer eine Familie unterstützen möchte, kann dies über den Feigenbaum e.V. tun mit Vermerk: "Familienkonferenz Tarshiha".

 

Dieses Wochenende gibt es eine kleine Jugendkonferenz am See Genezareth mit Übernachtung im Zelt. Auch da bitten wir um Gebetsunterstützung für ein gutes Miteinander von Talita mit den Volontärinnen in der Leitung und dass Gott Weisheit schenke im Umgang mit der Jugend wegen der großen Altersunterschiede der Teilnehmer dieses Mal.

 

DANKE für euren Gebetseinsatz und für alle Gaben im Voraus.

Möge Gott alles reich vergelten.

 

So seid herzlich gegrüßt. Der HERR segne Euch und vergelte alles vielfach.

Eure Jiryis aus Israel.

 


Gemeindebesuch Frühjahr 2022: 

Israel-Gemeindeabend am 12. Mai 2022 in Öschingen

 

Wir laden am Donnerstag, den 12. Mai um 19.30h zu einem Israelabend ganz herzlich ins CVJM-/Gemeindehaus Öschingen ein. Pastor Hatim Jiryis und seine Frau Renate kommen zu Besuch und berichten über ihre Gemeinde, Israel und ihre Erlebnisse mit Jesus. Im weiten Horizont Gottes möchten wir uns gegenseitig stärken und ermutigen.

 

Renate und Hatim leben in Rama/Galiläa in einer arabisch/christlichen Gemeinde. Bei unserem Besuch mit der Israelfreizeit 2017 haben wir gespürt, wie wichtig ihr Dienst gerade auch an den arabischen Israeliten ist. Der Staat Israel gibt ihnen viel Freiraum, die örtliche israelische Stadtverwaltung hat den Bau einer christlichen Kirche in Tarshiha genehmigt und so bringen sie in Israel das Evangelium mitten hinein in das Leben. Mit ihren Aktivitäten schaffen sie z.B. auch Kontakt zwischen Frauen unterschiedlicher Religionen und Herkunft. Es ist eine beeindruckende Arbeit und ein Segen vor Ort und darüber hinaus.

Bilder: Regine + Dietmar Kaplan

 

Nachlese vom 15.05.2022:

Liebe Renate, lieber Hatim, preist den Herrn!

 

Heute kam Doro aus dem Godi zurück (wenig Platz wegen der Konfirmation) und sagte mir, ich soll den Tag rot im Kalender anstreichen! Unser Pfarrer hat nach dem Konfirmationsversprechen noch mit der ganzen Gemeinde ein Übergabegebet gebetet, wow!

Er war ja mit seiner Frau am Donnerstagabend auch bei uns. Und so hat euer Zeugnis und euer Segen Anteil daran, dass Gottes Geist unter uns wirkt und sein Reich baut! Halleluja!

 

Danke nochmals!

 

Gott ist gut und wem er gnädig ist, dem ist er gnädig!

So hoffe ich, dass auch unser Segen eure Reise noch mehr erfüllen darf.

 

Gruß aus Öschingen!

Hartmut

 

 


Infos Frühjahr 2022:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

 

Ja, wir leben in aufregenden Zeiten! Der Krieg in der Ukraine hat die Nachrichten über Covid19 in den Hintergrund gedrängt und wir wissen, dass in dieser letzten Zeit noch weiteres geschehen wird, denn Gottes Wort hat es ja vorausgesagt.

Doch wir wissen auch, dass solange die Erde steht, Gottes Ordnung von Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht nicht aufhören wird.

Und selbst wenn diese Erde einmal vergeht, wird sein Wort ewig Bestand haben.

So ist es sein Wort, an dem wir uns täglich neu orientieren, stärken, gründen, korrigieren und leiten lassen dürfen.

 

Auf sein Wort hin werfen wir auch weiterhin das Fischernetz aus, auch wenn es Tage und Nächte gibt, wo wir manchmal den Eindruck haben, es ist mühsam.

Vorletzten Samstag haben 10 Leute unserer Gemeinde einen Einsatz gemacht in einem Neubaugebiet angrenzend an Tarshiha, in dem sowohl Juden, als auch Araber leben.

Eine neue gläubige Frau ging mit mir, die Einladungen zu verteilen für die musikalischen Passionsabende, die nun jeweils jeden Freitag bis Ostern in der Gemeinde stattfinden. Wir wollen über Lieder und Musik den Menschen an ihre Herzenstüre klopfen und sie zur Begegnung mit Jesus einladen.

Interessanterweise war es immer die Hausnummer 10 in den Häuserblocks, in denen meine Begleiterin und ich arabische Leute vorfanden und ihnen die Einladung übergaben. Meine Begleiterin machte mich darauf aufmerksam. Ich las dann folgendes darüber nach:

 

Die Zahl Zehn kann für die Gesamtheit oder Summe einer Sache stehen (2. Mose 34:28; Lukas 19:13; Lukas 17,11-19; Offenbarung 2:10).

Die 10 Gebote Gottes; die Berufung der 10 Diener mit den 10 anvertrauten Pfunden; die 10 Aussätzigen, die von Jesus geheilt wurden; 10 Tage der Bedrängnis der Gemeinde Smyrna.

 

Bitte betet mit für einen guten Fischfang in den Tagen der Passion Jesu. Auch haben wir die ganze Nachbarschaft der Kirche eingeladen!

 

Einen weiteren Fischzug wollen wir machen mit einem Frauenkreisausflug zum Karmelgebirge am 13.3. aus Anlass zum Muttertag. Muttertag wird in Israel am 21.3. gefeiert. Auch da sind wir dankbar für Fürbitte.

Am 30.3. haben wir eine Begegnung der arabischen Frauen mit messianisch jüdischen Frauen angedacht. Möge der Leib Christi sich noch mehr eins machen in dieser Zeit!

 

Wir freuen uns sehr, dass wir nun das Tofes4 (staatliche Genehmigungspapiere) für den Bereich "Behindertengerechte Einrichtung" erhalten haben. DANKT dem HERRN dafür! Weitere Prüfungen zum Tofes4 im Bereich Brandschutz und Elektrik stehen uns noch bevor. DANKE auch da für alle Fürbitte! Jetzt steht nur noch der Kauf der Motoren zur Klimatisierung an, dann wären von unsererseits alle Voraussetzungen für das Tofes4 gegeben.

 

Bitte betet auch für Bewahrung der Einheit im Geist für die Gemeinde. Der Feind versucht ab und zu hineinzugreifen, sodass einzelne Gemeindeglieder wegen irgend einer Kleinigkeit völlig beleidigt sind.

 

Betet auch für unsere beiden Volontärinnen Ruth und Celina, dass sie die offenen Türen sehen, die Gott ihnen schenken will, um ihm zu dienen. Die Jugend in der Gemeinde braucht neu das Feuer des Heiligen Geistes und das erbitten wir auch vom HERRN.

 

Hatim geht es gut nach seinem Überfall und wir durften erleben, dass Gott uns alles zum besten dienen lässt, auch haben wir alles ersetzt bekommen, was der Feind gestohlen hat, sogar das Handy und das gestohlene Opfer. Gott ist gut!

 

Während der Zeit, als wir alle Covid19 krank waren, las ich die ganze Offenbarung des Johannes.

Drei Verben leuchteten mir in seinem Wort besonders entgegen:

Wachtet!

Harret aus!

Überwindet!

 

Bei uns in Israel ist der Frühling  eingekehrt und das Land hat sich wieder für den Tourismus geöffnet, auch Ungeimpfte dürfen einreisen. So seid herzlich willkommen!

 

Für heute grüssen wir Euch mit dem Lied vom Mandelzweig

https://www.youtube.com/watch?v=HZVvPgIShdU

 

 

Eure Jiryis aus Israel.

 


Infos Januar 2022:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

 

wie geht es Euch? Hattet Ihr gesegnete Sommertage?

 

"Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen und der Bund meines Friedens soll nicht wanken, sagt der HERR, dein Erbarmer." Jesaja 54,10

Mit dieser Zusage des HERRN wollen wir Euch in 2022 herzlich grüßen.

 

Am Sonntagnachmittag sind wir wohlbehalten zurückgekehrt von der Winterkonferenz in Betlehem und noch ganz erfüllt von allem Gehörten und Erlebten.

Gottes Wort ist mächtig und stark! Wir hatten dieses Jahr die Gastredner vom Inland und auch die Anbetungsteams waren von hier. Das war eine neue, sehr gute Erfahrung.

Denn Gott ist nicht an Menschen gebunden, aber will jeden für sein Reich gebrauchen.

Möge sein Wort reiche Frucht bringen!

Das Ermutigende war auch, dass Gläubige aus dem ganzen Land zusammenkamen; vom weitesten Norden (Fasuta) und tiefsten Süden (Arad) gab es Teilnehmer.

Wir danken Gott für alle Bewahrung (einmal ist der Lift abgestürzt mit einer jungen Frau darin, doch die Notbremsung hatte gegriffen und wir können nur danken!) Und die ganzen Unkosten durften bezahlt werden. Preist den HERRN!

Auch wurde niemand Covid19krank von den 170 Teilnehmern, obwohl der Virus überall kursiert. Gott sei DANK!

Unsere beiden Volontärinnen Ruth und Celina haben sich fleißig in der Cafeteria eingesetzt, die wir im Hotel einrichten durften. Talita durfte alle Predigten aufnehmen, sodass wir dem AlKarma TV wieder gute Beiträge geben können, wodurch auch weltweit noch viele Menschen gesegnet werden.

 

 

 Euch wollen wir danken für alle Fürbitte während dieser Zeit.

Gott möge alles reich vergelten.

 

Die Fertigstellung des Kirchengebäudes zum Erhalt der staatlichen Genehmigungspapiere rückt immer näher. Ein Aufzug konnte in 2021 noch eingebaut werden, sowie die meisten Geländer im Außenbereich. Momentan fehlen uns Finanzen für die Motoren der Klimaanlage und eine Schutzfilteranlage für den Schutzbunker. Wer uns darin unterstützen möchte, darf dies gerne über den Feigenbaum e.V. tun. Gott vergelte alles reich!

 

Wir danken Gott auch, dass unsere beiden Söhne, Immanuel und Johannes über die Feiertage von Deutschland anreisen konnten und wir trotz Quarantänebestimmungen eine ganz gesegnete Zeit mit ihnen verbringen durften. Auch dass sie wieder wohlbehalten nach Deutschland zurückgereist sind, wobei das Flugzeug von Immanuel bei der Landung wegen einem Sturm fast abgestürzt ist. Doch Gott ist gnädig!

 

Seid ganz herzlich gegrüßt und dem Schutz Gottes anbefohlen,

Der HERR ist treu! Er kommt bald! Gewinnt Eure Seelen durch Eure Beharrlichkeit! (Luk.21.19)

Eure Jiryis aus Israel.

 


Infos November 2021:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

 

wie geht es Euch? 

 

Am 26.Nov. erhielt ich einen Anruf von einer Frau aus der Gemeinde, die mir erzählte, dass sie einen Traum hatte über mich, wo ich zu Gott ausrief, dass er Rettung senden möge. Ich fragte sie, ob sie mir Angst einjagen wolle und sie meinte, nein, im Gegenteil, Gott hatte ihr im Traum 2 Worte gegeben:

"Es ist vergeblich, das Netz vor den Augen der Vögel auszuwerfen." (Sprüche 1,17) und "Keine Waffe, die gegen dich gerichtet wird, wird erfolgreich sein; und jede Zunge, die sich im Gericht gegen dich erhebt, sollst du verurteilen. Das ist das Erbe der Knechte des HERRN und ihre Gerechtigkeit von mir, sagt der HERR. (Jes. 54,17)

 

Am 30.Nov. haben wir als Gemeinde gemeinsam gebetet und gefastet mit der Bitte um Gottes Wirken im Monat Dezember bei allen geplanten Veranstaltungen und dass Menschen zu Jesus finden; auch dass wir noch dieses Jahr fertig werden mit dem Bau und allen Finanzierungen und für die geplante Konferenz in Betlehem im Januar.

Gott sprach zu mir an diesem Tag ueber Psalm 31 durch 2 verschiedene Personen.

 

Am 5.Dez. übernahm Hatim einen Predigtdienst abends in Haifa als Vertretung dort für einen erkrankten Pastor. Auf der Rückfahrt von diesem Dienst hielt er an einer Bushaltestelle an, die an der hellbeleuchteten und ständig befahrenen Hauptverkehrsstraße liegt, um eine SMS zu beantworten. Ein weiteres Auto stoppte bald danach vor ihm und plötzlich wurde er von 3 maskierten bewaffneten Männern aufgefordert, das Auto zu verlassen. Sie rissen ihm sein Handy aus der Hand und warfen es ins Auto und flohen mit unserem Auto.

Hatim versuchte, vorbeifahrende Autos anzuhalten, keiner hielt an, bis er sich auf die Straße wagte, und ein junger Mann sich ihm annahm und die Polizei rief.

Am nächsten Tag wurden wir von Besuchern und Anrufen überflutet, denn die Nachricht war schon in den Medien verbreitet, darunter natürlich auch einige Gerüchte.

 

Gestohlen war unser Auto, Hatims Handy und sein im Kofferraum gelegener Talar, darunterliegend eine Tasche mit einem Checkheft für die Gemeinde und etwas Bargeld (Opfergeld von Gläubigen). Glücklicherweise hatte Hatim sein Portemonnaie in der Hosentasche, sowie auch den Autoschlüssel, der zur Zündung nötig ist.

Viele Besucher trösteten uns damit, dass wir das Auto entweder verbrannt wiedersehen werden, nachdem es für einen Waffenhandel oder Drogenhandel verwendet worden war, oder die Autoteile bereits zerlegt in der Westbank auf dem Schwarzen Handel liegen.

 

Doch der Psalmbeter endet sein Gebet wie folgt: "Seid getrost und unerschrocken alle, die ihr eure Hoffnung auf den HERRN setzt!" Ps.31,25

 

Am 7.12. erhielten wir am Spätnachmittag einen Anruf von der Polizei, dass das Auto gefunden wurde und abgeholt werden kann, allerdings total ausgeräumt. Nach weiteren Protokollaufnahmen durften wir es heimfahren. Gott sei DANK für alle Bewahrung und Hilfe und alle Fürbitte!

 

Betet mit uns für die Räuber, dass ihnen Jesus begegnet und sie umkehren von ihren falschen Wegen. Betet für Israel wegen der zunehmenden Gewalt überall im Land besonders unter den Arabern. Betet auch besonders für Hatim, dass er von diesem Räubertrauma geheilt wird.

 

Wir danken Euch allen für Eure treuen Gebete und allen Gebern für ihre Gaben.

Auch bitten wir Gott darum, dass für die geplante Gemeindekonferenz vom 6.-9.Januar in Betlehem noch alle notwendigen Finanzen aufgebracht werden können und wir finanziell schwache Teilnehmer unterstützen dürfen.

Wer die Konferenz unterstützen möchte, darf dies gerne tun über den Feigenbaum e.V. mit Vermerk: Winterkonferenz Betlehem

DANKE auch für Fürbitte für die Anreise unserer beiden Söhne Immanuel und Johannes aus Deutschland zu Weihnachten in Israel.

 

Für die bevorstehende Weihnachtszeit und das kommende Neue Jahr 2022 wünschen wir Euch von ganzem HERZEN,

dass ihr getrost und unerschrocken seid und eure Hoffnung auf den HERRN setzt!

 

🌟🎄🌟🎄🌟🎄🌟🎄🌟🎄🌟🎄🌟🎄🌟🎄🌟🎄🌟🎄🌟🎄🌟🎄

Viele liebe Grüße aus Rama

senden Renate und Hatim Jiryis mit der ganzen Gemeinde.

 

Download
Infobrief November 2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 383.2 KB

Infos Herbst 2021:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

 

wie geht es Euch? Hattet Ihr gesegnete Sommertage?

 

Wir durften einen gesegneten Sommer erleben. Die Teilnahme an einer Jugendkonferenz in Bielefeld mit 90% Migrantenanteil war für uns alle ein Höhepunkt.

Eine liebe Freundin bot uns dann ihr leerstehendes Elternhaus an der Ostsee an, wo wir 3 gesegnete Tage als ganze Familie erleben durften. Das war so wertvoll. Einen Tag verweilten wir noch in Hamburg mit Immanuel als Tourguide, mehr war für ihn zeitlich nicht drin, denn die Uni hatte sein Praktikum Coronabedingt in den August nachverlegt.

Hatim hatte auch nicht viel Freizeit mitgebracht, denn er leidet seit einiger Zeit an einem Nierenstein, der ihn sehr plagte. Die Ärzte in Israel rieten zur Entfernung. Inzwischen ist er nun per Laser zersprengt worden und der Heilungsprozess geht voran. Gott sei Lob und DANK!

Ich(Renate) durfte noch länger in Deutschland bleiben und freute mich, den einen oder anderen auch von Euch besuchen zu können.

 

Da die geplante Gemeindekonferenz im Kibbuz wegen Preiserhöhungen und der Einreiseablehnung des Gastsprechers nicht stattfinden konnte, waren wir umso mehr dankbar, dass wir in Haifa in einem christlichen Gästehaus Ende August doch noch eine kleinere Konferenz abhalten konnten.

Eine Jugendkonferenz findet dieses Wochenende unter Leitung unsrer Tochter Talita in der neuen Kirche statt mit Matratzenlager.

Bitte betet auch dafür, dass die Jugend erstarkt im Glauben und konsequent Jesus nachfolgt.

 

Eine junge Frau aus dem Jugendkreis ließ sich diesen Sommer auch taufen am See Genezareth. Es war ihr sehnlicher Wunsch, bevor sie nun ihr Medizinstudium in Italien beginnt.

 

 

Letzten Sonntag hatten wir Besuch von dem Leiter einer lokalen Webseite, der sich gemeldet hatte und den Gottesdienst Livestream sendete. Das war für uns eine große Ermutigung, denn diese Webseite ist genau in dem Nachbarort lokalisiert, aus dem wir am meisten Verfolgung erleiden mussten. Knapp 3000 Leute haben den Gottesdienst nun gesehen, vielleicht aus Neugierde....aber Gott sagt, dass sein Wort nicht leer zurückkommt.

 

Mitte Oktober möchten 2 deutsche Volontärinnen zu uns in die Gemeinde kommen. Ruth und Celina heißen sie. Bitte betet für die Genehmigung ihrer Visen, denn bestimmt wisst ihr, dass Israel bislang noch keine Touristen ins Land hereinlässt.

Die beiden jungen Frauen werden in der Kirche wohnen und Talita im Jugendkreis unterstützen. Auch durch Mithilfe in Kinderarbeit, praktische Arbeiten, Administration ec. werden sie für uns ein großer Segen sein. Möge Gott die Türe öffnen, dass sie einreisen dürfen.

 

Johannes, unser Jüngster beginnt am Freitag, 24.9. eine Kurzbibelschule am Bodenseehof. (von den Fackelträgern) Es hat uns sehr gefreut, dass er sich dafür entschlossen hat, vor seinem Studium diesen Weg zu gehen. Bitte betet für einen guten Einstieg, auch sprachlich, dass er mit English gut klarkommt, denn die meisten Teilnehmer haben English als Muttersprache.

 

Im Kirchenbau geht es weiter voran. Zurzeit wird die Außenanlage hergerichtet. An einem Aufzug, der vom EG zum UG führt, wo sich auch die Toiletten befinden und den wir laut Tofes4 für Gehbehinderte haben müssen, sind wir noch am Sparen. Wer da unterstützen möchte, darf dies gerne über den Feigenbaum e.V.  tun. Jede Gabe hilft!! Bitte "Kirchenbau Tarshiha" vermerken und Eure Adresse angeben, damit ihr eine Spendenquittung erhalten könnt.

 

Wir stehen gerade in der Planung, dass Hatim Ende Oktober einen Reisedienst in Deutschland/CH machen wird. Wenn ihr spontan seid, dann wird sich Hatim über eine Einladung in eure Gemeinde freuen.

 

Für heute grüßen wir euch herzlich mit vielen reichen Verheißungen aus Gottes Wort. Hört sie euch an und nehmt sie euch zu Herzen. Gottes Wort schenkt Kraft und Weisung und hat ewig Bestand!

https://www.youtube.com/watch?v=Ztr170jQCMk

 


Infos Sommer 2021:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

 

wie geht es Euch?

Im letzten Frauenkreis haben wir über Gottes Wunder geredet. Es gibt Heilungswunder, Vermehrungswunder, Bewahrungswunder und noch viele andere. 3 Frauen gaben dann ein Zeugnis, eine Frau von einem Heilungswunder vor einer Woche, 2 Frauen von einem Geburtswunder. Gott schenkte ihnen ein Kind, wo es menschlich gesehen nicht möglich war.  Zwischendurch sangen wir immer wieder ein Loblied. Eigentlich staunte ich, dass sie gerade darüber erzählten, denn die Ereignisse lagen schon viele Jahre zurück. 

Am Ende der Runde jedoch sagte mir eine der Frauen: "Ich wollte eigentlich heute nicht kommen. Den ganzen Tag war ich so depressiv, weil eine Nachbarin mich verletzt hatte, da meine Schwiegertochter immer noch kein Baby bekommen hat. Nun weiß ich, warum ich kommen sollte. Gott sei DANK!

 

 

(Bilder vom Frauenkreis)

 

 

Es ist so wichtig, dass wir von Wundern Zeugnis geben.

In Psalm 105 werden wir dazu aufgefordert:

 

Danket dem Herrn und rufet an seinen Namen;

verkündigt sein Tun unter den Völkern!

Singet ihm und spielet ihm,

redet von allen seinen Wundern!

Rühmet seinen heiligen Namen;

es freue sich das Herz derer, die den Herrn suchen!

Fraget nach dem Herrn und nach seiner Macht,

suchet sein Antlitz allezeit!

Gedenket seiner Wunderwerke, die er getan hat,

seiner Zeichen und der Urteile seines Mundes,

 

Ja, wir sollen darin ganz aktiv werden. Warum? Wenn wir Gottes Wunder vergessen, werden wir auch leicht seinen Bund verlassen.

 

Psalm 78

 

sie hielten den Bund Gottes nicht

und wollten nicht in seinem Gesetz wandeln

und vergaßen seine Taten und seine Wunder,

die er sie hatte sehen lassen.

 

Aber es gibt auch Gerichtswunder, erinnern wir uns z.B. an die 10 Plagen in Ägypten und die 3 Jahre Trockenheit unter König Ahab. Leider leben wir heute fast überall in Zeiten, in denen kriminelle Handlungen als Menschenrechte deklariert werden.

Angehängte Fotos stammen vom Tag vor den sintflutartigen Niederschlägen in Deutschland. Die Senderin bemerkte, dass sie den Himmel noch nie so gesehen hatte. In Psalm 104, 1-4 wird Gottes Macht wie folgt beschrieben:

 

Lobe den Herrn, meine Seele!

Herr, mein Gott, du bist sehr groß;

in Hoheit und Pracht bist du gekleidet.

Licht ist dein Kleid, das du anhast.

Du breitest den Himmel aus wie ein Zelt;

du baust deine Gemächer über den Wassern.

Du fährst auf den Wolken wie auf einem Wagen

und kommst daher auf den Fittichen des Windes,

der du machst Winde zu deinen Boten

und Feuerflammen zu deinen Dienern;

 

In Zeiten, in denen Du vielleicht kein Wunder, sondern viele Herausforderungen und Anfechtungen erlebst, solltest Du Dich umso mehr an Gottes Wunder erinnern lassen, sie auch vor anderen bezeugen und an seiner Größe festhalten.

 

(Bilder vom Wetter in Deutschland)

 

Wir waren diesen Juli so enttäuscht, da die Sommerkonferenz im Kibbuz Gadot nicht hatte stattfinden können. In Gadot gibt es eine neue Verwaltung, die die Preise angezogen haben, Vorausbezahlungen wollten und 1000 NIS Miete für den Versammlungsraum/Tag wollen. In Betlehem fanden wir dann ein günstiges Hotel, aber der Gastredner vom Ausland erhielt kurzfristig eine Ablehnung und durfte nicht einreisen. So haben wir die Gemeindefreizeit auf Ende August verlegt ins Gästehaus Bet Schalom in Haifa und einen Lehrer von Israel eingeladen.

Bitte betet mit uns, dass es dieses Mal stattfinden darf.

 

Bittet Gott auch darum, dass 2 Volontärinnen, die sich bei uns gemeldet haben, aus Deutschland im Herbst zu uns kommen dürfen, um uns in der Gemeindearbeit zu unterstützen. Möge Gott die Türe dazu offen halten.

 

Wir freuen uns, dass Johannes eine Kurzbibelschule besuchen will. Unser Gebet ist, dass diese Schulzeit ihn zurüsten wird, damit er glaubensfest ist für das Studium an der Uni.

 

Bitte betet weiterhin für den Frieden Israels und auch für die neugebildete Regierung um Weisheit und Einheit. Vorgestern gab es Raketenbeschuss vom Libanon. Frieden ist ein großes Geschenk.

 

Ein spezielles Gebetsanliegen gilt einer Schwester (Shadia) in Tarshiha, die schon seit 2 Jahren im Kampf gegen Krebs mehrere Therapien durchgemacht hat. Hier beten wir für ein Wunder.

 

Betet auch für Hatim, der gerade von einem Nierenstein geplagt ist, dass sich der Stein bald problemlos löst.

 

Wir danken Euch für alle Eure Gebete und Ermutigungen, auch Eure Gaben zur Fertigstellung der Kirche. Gott hat in diesem Bereich so viele große und kleine Wunder gewirkt. Preis sei IHM!

 

Vergangene Woche erlebten wir ein persönliches Versorgungswunder: unser Auto, mit dem wir immer auch viele Leute in die Gemeinde abholen, stotterte und der Mechaniker stellte fest, dass die Gangschaltung kaputt ist. 25000 NIS kostet eine neue incl. der Einbaukosten. Die Autowerkstatt stellte jedoch fest, dass Suzuki statt der bislang gewährten 5 Jahres-Garantie die Garantie auf 10 Jahre verlängert hatte und so übernahm Suzuki die vollen Kosten. Preis sei IHM!

 

Zurzeit sparen wir für einen Aufzug. (Spenden bitte mit Vermerk: "Kirchenbau Tarshiha" über den Feigenbaum e.V.) und noch beten wir für die staatlichen Genehmigungspapiere zur offiziellen Eröffnung der Kirche. Wenn Gottes Zeitplan erfüllt ist, kommt auch das dran.

 

Für heute seid ganz herzlich gegrüßt,

wir wünschen Euch einen gesegneten Sommer,

gerne würden wir Euch etwas von der Hitze hier in Israel weiterreichen!☺️😏

 

Der HERR sei mit Euch allen!

Eure Hatim und Renate Jiryis mit Talita, Immanuel und Johannes.

 


Infos Mai 2021:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte!

 

während ich vor wenigen Tagen diesen Brief schrieb, hatte ich noch keine Ahnung, dass die Situation in Israel so eskalieren würde.

So bitten wir Euch von Herzen, für den Frieden in Israel im Gebet einzustehen.

 

Bitte betet in besonderer Weise auch für den Leib Jesu, dass sich die Geschwister nicht in politische Auseinandersetzungen  hineinziehen lassen, sondern ihre Aufgabe als Friedensstifter und Fürbittebeter ernst nehmen.

Betet um Schutz für die Bevölkerung und dass sich die Gemüter wieder beruhigen und nicht noch mehr Leid geschieht. Betet um weise und Frieden fördernde Entscheidungen aller Machthaber.

 

Seid herzlich gegrüßt und Gottes Obhut anbefohlen.

Eure Familie Jiryis.

 

Fotos von den letzten Ereignissen in unserer Gemeinde findet ihr bei:

https://www.tevchurch.com/blog

 

Hier der aktuelle Gebetsbrief:

 

Download
Gebetsbrief Mai.pdf
Adobe Acrobat Dokument 273.7 KB

Infos Februar 2021:

 

Einweihung "Christ The King Church", Tarshiha  im Februar 2021 !!!

 

 

Großer Gott, wir loben dich, Herr, wir preisen deine Stärke.

Vor dir neigt die Erde sich und bewundert deine Werke.

Wie du warst vor aller Zeit, so bleibst du in Ewigkeit !

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte!

 

Wie geht es Euch?

 

Wir haben heute frohe Nachrichten für Euch:

 

Gestern durften wir trotz schwieriger Lockdown Beschränkungen die neue Kirche in Tarshiha einweihen. Wir feierten einen Gottesdienst in ganz kleinem Rahmen. Aus der Gemeinde waren nur das Baukomitee anwesend und die geladenen Gäste waren der anglikanische Erzbischof Suheil Dawani und der neue Bischof Hosam Naoum mit ihren Frauen, dann ein paar Pastoren aus Galiläa, der Architekt und der Baumeister. Doch wir hatten so viel Freude, dass uns Gott bis hierhergeführt hat und so viel Großes getan hat. IHM allein sei alle Ehre, wie auch folgendes Lied ausdrückt:

 

https://www.youtube.com/watch?v=u5hQHOkJUA8

 

Gestern stand im Herrenhuter Losungsbuch Jes.55.11:

" Mein Wort wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende."

Dieses Wort ermutigt uns sehr, zur Zeit und zur Unzeit Gottes Wort zu verkündigen.

 

Natürlich werden wir, so Gott will und wir leben, auch eine große Eröffnung der Kirche feiern, wozu das ganze Dorf, die ganze Gemeinde und auch ihr herzlich eingeladen seid. Dann brauchen wir nur noch ein paar mehr Stühle; die Stühle, die wir bislang verwenden sind noch vom alten Gemeindezentrum!🙂

Und momentan ist uns die Eröffnung auch verwehrt.

Denn dazu fehlen uns noch die notwendigen staatlichen Genehmigungspapiere (tofes4), ein 25seitiger Katalog an Bestimmungen, deren Ausführung von einem staatlichen Komitee abgenommen wird, danach erst darf die Kirche der Öffentlichkeit zugängig gemacht werden.

Zum Beispiel muss noch folgendes erfüllt werden:

Da die Toiletten im Untergeschoss der Kirche sind und nur Treppen zum Untergeschoss führen, sind sie nicht behindertengerecht. Dazu braucht es einen Aufzug. Die Vorrichtung dazu haben wir, aber der Aufzug selber ist kostspielig. Auch die Klimaanlage (Heizung/Kühlung, steht im tofes4 als ein "muss"), Geländer am Parkplatz, Beleuchtung im Kirchenraum und noch einiges mehr fehlen, um die Genehmigung einzuholen.

 

Danke, wenn ihr da weiterhin für uns im Gebet miteinsteht und auch finanziell hinter dem Bau steht, bis alles fertiggestellt werden kann. Möge Euch Gott alles reich vergelten!

 

Heute Nachmittag traf sich ein junger Mann aus Tarshiha mit Hatim, der gestern im facebook den Gottesdienst mitverfolgt hat. Er hat viele Fragen zum Glauben und liest in der Bibel. Bitte betet für D., der Medizin studiert, dass Gott ihm in seinem Wort begegnet.

 

Hier noch ein paar weitere Fotos, damit Ihr Euch mitfreuen könnt, an allem, was Gott Großes an uns getan hat. Sein Name sei gelobt! Ihm ist nichts unmöglich!

 

https://photos.app.goo.gl/WS8Br1A1jLTNN8SSA

 

 

 

Bitte betet auch weiterhin für unsere Kinder, die alle in einer Examensphase stehen und nun online die Examen machen müssen auch für die Uni. Bestimmt kennt auch ihr die Herausforderungen von Zoom, ec....

Möge Gott allen Eltern, Lehrern und Kindern gnädig sein in dieser Zeit des Lernens von zu Hause aus.

 

Betet besonders auch für den Libanon, dessen Lockdown wohl am schwersten ist. 1 Monat lang 24Std. Ausgangsperre, selbst einkaufen sei verboten.

 

Auch die Regierung Israels ist ein wichtiges Gebetsanliegen. Im Maerz soll es neue Wahlen geben; möge Gott uns Männer schenken, die das Wohl des Landes suchen und nicht ihr eigenes.

 

Für heute seid herzlich gegrüßt aus Israel von den Jiryis.

 


Infos Advent 2020:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

 

im letzten Frauenkreis haben wir darüber nachgedacht, wie David, ein Hirtenjunge, von Gott zum König über Israel gesalbt wurde. David war von keiner königlichen Familie, aber er war ein echter Anbeter Gottes und lebte täglich im Aufblick auf den HERRN. Stundenlang verbrachte er beim Schafe hüten Zeit damit, Gott anzubeten! Dieser HERR schenkte ihm Sieg im Kampf gegen die Bären und Löwen, mit denen er es zu tun hatte und dieser HERR schenkte ihm Glaubensmut und Sieg auch dann, wenn es hieß einen Riesen zu erledigen.

Das ganze Volk hatte Angst und zitterte vor Angst, David war unbeeindruckt von dem, was ihm eigentlich Angst hätte machen sollen. Er wusste, nicht er, sondern der HERR der Heerscharen wird für ihn streiten, damit das Volk erkennen soll, dass Israel einen Gott hat! (1.Samuel 17,46-47)

 

Der Feind eifert auch darum, angebetet zu werden. Das zeigt die Versuchung Jesu in der Wüste, als Satan Jesus aufforderte:

"Wenn du nun vor mir anbeten willst, soll das alles dein sein. Und Jesus antwortete ihm und sprach: Es steht geschrieben: Du sollst den HERRN, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen."  (Luk.4,7-8).

 

Auch Herodes war überaus neidisch auf die Anbetung des neuen Königs in Betlehem (Matt. 2, 1-18)

 

Als die Samariterin mit Jesus über die wahre Anbetung diskutierte, sagte ihr Jesus u.a.:

"Es kommt aber die Stunde und ist schon jetzt, da die wahren Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn der Vater sucht solche als seine Anbeter." (Joh. 4,23)

 

So ist Gott bis heute auf der Suche nach wahren Anbetern!.....lernen wir von David - seine erste Liebe galt seinem König und HERRN!

Wir wünschen Euch viel Freude in der Anbetung Gottes und dann viel Sieg im Kampf mit Euren Bären und Löwen und wenn es drauf ankommt, auch mit einem Riesen!

 

Unsere Bären und Löwen der letzten Monate waren:

 

Kampf gegen Krankheit (2 Personen krebskrank in unserer Gemeinde). S. hatte nach der Hälfte ihrer Chemotherapie erhöhte Blutwerte. Sie unterzog sich mehreren Untersuchungen und alle Ergebnisse waren in Ordnung, Gott sei DANK, nur der Blutwert ist noch erhöht. Wir beten weiter und vertrauen auf Gottes Eingreifen.

 

Kampf in einer Ehesituation in der Gemeinde. Die beiden hatten sich getrennt, doch die Gemeinde betete unaufhörlich weiter und besuchte die beiden...Gott sei DANK, inzwischen sind die Geschwister wieder vereint.

 

Kampf auf der Baustelle: die Fenster sollten schon lange eingebaut worden sein, aber es gab Probleme beim Hersteller und beim Material. Einmal wurde das falsche Aluminium geliefert und dann gingen die Gläser für die Fenster kaputt durch einen Windsturm beim Hersteller. Inzwischen regnet es bei uns, aber die wichtigsten Fenster sind nun alle drin, preist den HERRN, nur 3 fehlen noch. Bitte weiterbeten!

 

Kampf um Finanzen: wir baten den Vermieter der noch z.Zt. gemieteten Gemeinderäumlichkeiten uns im Mietpreis einen Nachlass zu geben, da wir die Räumlichkeiten während des Lockdowns nicht nutzen konnten. Er heißt "Kariem" (das bedeutet großzügig), aber er hat uns keinen Schekel nachgelassen, obwohl in Tarshiha die meisten Mieter von öffentlichen Gebäuden einen Nachlass erhielten.

Zur selben Zeit verkaufte jemand von unserer Gemeinde eine Wohnung und hatte vor Gott ein Versprechen gegeben, dass er, wenn der Verkauf zu Stande käme, die erste Anzahlung an die Gemeinde geben wird. Der Verkauf gelang und Gott half uns wieder einmal aus unserer Not, damit wir die Miete der letzten Monate begleichen konnten. Preis sei IHM!

Auch hat uns eine Organisation, die uns ein zinsloses Darlehen gegeben hat, einen Aufschub gewährt für den Beginn der Rückzahlung und wir bekamen noch eine weitere Hilfe.

 

Kampf mit der Zeit: eigentlich wollten wir am 22.November die Einweihung der Kirche feiern, da an diesem Tag in vielen Gemeinden "Jesus der König" gefeiert wird. Doch durch die fehlenden Fenster und einem fehlenden Geländer im Kirchengebäude (Sicherheitsgründe) konnten wir noch keine Eröffnung feiern. Auch das Inventar für das Kirchenschiff fehlt noch, denn dazu fehlen momentan die Finanzen. Gott hat für alles unter dem Himmel seine Zeit, wir fragen nach seinem Zeitplan und freuen uns darauf, bis ER sein Werk vollendet.

 

Kampf mit dem Virus und den Beschränkungen: bestimmt habt auch Ihr da so Eure Kämpfe! Bei uns dürfen sich bis zum Zeitpunkt nur 10 Leute zum Gebet treffen innerhalb einer Räumlichkeit, draußen wären es 20 Leute. Bei den Frauen habe ich nun mehrere kleine Treffen organisiert. Einmal auch ein Treffen nur für alte Frauen, die also alle in der Risikogruppe sind, sie haben sich sooo gefreut! Der Gottesdienst läuft weiterhin per lifestream plus 10 Besucher, die sich immer vorher bei Hatim anmelden. Talita hält Jugendkreis im Wechsel, einen Samstag per Zoom und den darauffolgenden präsent. Besonders die jungen Leute haben großes Bedürfnis sich zu begegnen. Bitte betet für Talita, dass sie trotz vollem Studium Programm Kraft findet, diesen Dienst zu tun.

 

Römer 12:12 ist dabei eine Kraftspritze für uns in diesen Tagen:

"Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet!" (Anbetung gehört zum Gebet)

 

Für den Dezember planen wir so viel wie möglich Hausportalbesuche ("Besuche an der Eingangstür") zu machen, um Menschen in Not zu helfen durch Coupons für Lebensmittel von einem Supermarkt. Bitte betet, dass sich das finanziell verwirklichen lassen wird.

Bitte betet mit, dass diese Hausbesuche Segen wirken, Gott uns zu den Bedürftigen hinführt und wir Zeugnis der Liebe Jesu sein dürfen, der alle Menschen so sehr liebt! Gerade der Geburtstag von Jesus will uns daran erinnern, dass Gott Mensch wurde und sich völlig in unsere Situation hineingestellt hat!

Viele Menschen leiden inzwischen auch psychisch, mögen wir auch solche Menschen erreichen dürfen.

 

Gerne möchten wir als Familie gemeinsam das Christfest feiern. Am 10.12. hat Immanuel ein Flugticket von Hamburg nach Tel Aviv. Möge Gott seine schützenden Hände auch über dieser Reise halten.

 

Euch wollen wir von Herzen danken für Eure Treue in Gebet und Gaben in diesem Jahr 2020!

Ihr seid immer wieder eine große Ermutigung für uns!

Möge Gott alles reich vergelten!

Wenn Ihr noch einen Stuhl, ein Geländer, einen Tisch oder sonst einen Einrichtungsgegenstand mitfinanzieren wollt, freuen wir uns sehr über eine Spende über den Feigenbaum e.V.

Gott sei mit Euch- sein Name heißt Immanuel!

 

Wir wünschen Euch eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit,

und grüßen Euch mit dem Lobpreis der Engel:

 

🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟

"Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!"

 

Der HERR ist nahe! https://www.youtube.com/watch?v=xtpOOEivPaA

 

Es grüßen Familie Hatim und Renate Jiryis mit Talita, Immanuel und Johannes und der ganzen Gemeinde.

🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟⭐🌟

 

*wer interessiert ist, mehr Praktisches über Anbetung Gottes zu lernen, bestelle das Heftchen "Bete Gott an und lebe im Sieg" von Maria Emilia Baptista de Oliveira (ISBN: 978-3-94188-19-9)

Im Foto des Kirchenfensters steht: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben!" Das Foto mit dem Adventsschmuck ist ein Gruß aus unserem Wohnzimmer.

 

Adventsbilder aus Israel:


Infos September 2020:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte! 

Wie geht es Euch? Habt Ihr eine gute Sommerzeit erlebt?

 

Israel kämpft noch sehr in der Situation um den Coroanvirus. Die Neuinfiziertenanzahl ist ständig am steigen, ganze Ortschaften fallen nun in die rote Zone, was bedeutet, daß die Orte in der Nacht immer mit Ausgangssperren verhängt werden. Hauptsächlich durch Hochzeiten wird der Virus schnell verteilt. Infolgedessen dürfen z.B. zum Zeitpunkt nicht mehr als 10 Leute an einem Gottesdienst teilnehmen. Letzten Freitag, als wir Abendmahl feierten, legten wir den Gottesdienst nach draußen, denn im Freien dürfen sich mehr Leute versammeln. Das wurde sehr gut angenommen und die Gemeinde wurde sehr gestärkt durch das gemeinsame Mahl.

 

Bitte betet um Weisheit, was die Versammlungen Jugendkreis und Frauenkreis anbelangt, daß wir zwar den gesetzlichen Auflagen entsprechen, aber uns dabei nicht die Freude an der Gemeinschaft nehmen lassen. 

 

Bitte betet auch für einen Mann und eine Frau in unserer Gemeinde, die gerade eine Krebsbehandlung durchlaufen; daß Gott völlige Heilung schenke und die Behandlung nicht schaden darf.

 

Wir danken allen Spendern, die sich auch weiterhin für den Kirchenbau einsetzen. Jede Spende ist ein ermutigender Baustein und zeigt, daß es voran geht. Eigentlich wollten wir im November die Einweihung feiern, aber die Coronasituation macht das Reisen und Feiern sehr schwierig und es fehlen noch Finanzen für Mobilar und Beleuchtung im ganzen Haus, deshalb planen wir die Einweihung für das kommende Frühjahr.

Aktuelle Fotos findet ihr hier: 

https://www.tevchurch.com/single-post/2020/09/04/Flesen-der-Kirchenr%C3%A4ume-Paving-the-Church-floor 

 

 

 

Und noch ein paar Bilder aus unseren aktuellen Aktivitäten:

 

 

Ein weiteres Gebetsanliegen ist Hatims Ordinierung zum Anglikanischen Pastor (bislang Vikar) am 4. Oktober in Haifa. Möge es ein Fest der Freude und ein Zeugnis sein, daß auch hier Menschen mit dem Evangelium in Berührung kommen, die Jesus noch nicht kennen.

 

Ich (Renate) darf eine sehr gute Zeit in Deutschland haben: zuerst der evangelistische Einsatz mit OM in St. Gallen bei einer Missionarin, die ich noch von unserer Zeit in Akko her kannte. Dabei gab es morgens eine wertvolle Schulung und am Nachmittag den Strasseneinsatz. Bei einem dieser Einsätze trug ich eine gelbe Verkehrsschutzjacke mit einer arabischen Aufschrift “ist dir Jesus im Traum oder einer Vision begegnet?”. Tatsächlich sprach mich ein junger Moslem darauf an und erzählte von seinem Traum mit Jesus. Er hat sich dann sehr gefreut, von mir ein arabisches NT zu erhalten. Auch ein Strasseneinsatz mit einem Mitarbeiter des Missionswerks Werner Heukelbach und Geschwistern der Kreuzkirche Böblingen durfte gute Früchte tragen. Sei ermutigt, auch auf der Straße Jesus zu bezeugen! Es gibt immer wieder hungrige Menschen, denen niemand etwas von Jesus sagt, wenn Du es nicht tust! Dann durfte ich mit meiner Schwester & Familie & Mutter eine Woche nach Hasliberg ins Chalet “Lebensquelle” in die  schöne Schweiz. Das war eine Segenszeit, denn außer den Unternehmungen in der Natur, gab es jeden Abend eine Andacht im Bellevue, die mich sehr gestärkt haben.

 

Nun hat Immanuel eine Zusage zum Masterprogramm Ernährungswissenschaften in Hamburg erhalten und ich darf ihm noch beim Umzug helfen. Bitte betet dafür, daß er bald eine Unterkunft in einem Studentenwohnheim finden darf und guten Anschluß an eine Gemeinde.

Johannes hat mit dem FSJ in Rama in einer Schule begonnen und Talita steigt am 18.10. in Haifa mit dem Masterprogramm in Psychologie ein. Sie alle, (Hatim incl.) hatten dieses Jahr noch keinen Urlaub, Hatim ist deshalb manchmal sehr baumüde. DANKE auch da für Eure Fürbitte! 

 

Als ich Israel im Juli über das einzig geöffnete Gate C verließ, wurde mir neu bewußt, daß Christus die Türe ist zum Leben. Als ich dann an einem Kofferwagen die Zahl 103 und darunter eine 5 las, öffnete ich meine Bibel und schaute in den Psalmen nach: Dort heißt es

 

“Der deinen Mund mit Gutem sättigt, und du wieder jung wirst, wie ein Adler.”

 

Dieses Jahr bin ich nun 25 Jahre in Israel und Gott zeigte mir in diesen letzten Tagen ständig einen Adler, z.B. in der Aareschlucht im Felsen eingehauen, dann auf der Schwarzwaldalm im Holz geschnitzt, an einer Burg ein Riesenwappen, meine Patentante schenkte  mir ein Buch “Wie ein Adler”….interessant wie Gott zu seinen Kindern redet, gell!? 

 

Auch im Bezug auf Kirchenbau hat Gott mich ermutigt. Als ich bei der DMG eine Andacht halten durfte, sah ich dort auf einer Tafel geschrieben:

 

“GOTT ist treu, und was er begonnen hat, das bringt er auch ans  Ziel.” 1.Thess.5,24 

 

Wir fragen Gott gerade im Gebet, ob er eine Türe öffnen will, daß Hatim im November nochmals eine Dienstreise in Deutschland/Schweiz durchführt, um über die Wunder des Kirchenbaus zu berichten. Bitte meldet Euch, wenn Ihr Interesse habt, Hatim in Eure Gemeinde einzuladen. Das wird uns helfen in unseren Entscheidungen.

 

Soweit grüßen wir Euch nun ganz herzlich, 

Seid dem Schutz und der Gnade Gottes anbefohlen, 

Macht Euch bereit auf das Kommen des Bräutigams, 

Eure Renate und Hatim Jiryis mit Talita, Immanuel und Johannes. 

 


Infos Juli 2020:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

wie geht es Euch?

 

Dieses mal sende ich unsere News per pdf.-Anhang.

Viel Freude beim Lesen!

DANKE fuer alle Gebete und Gaben und Eure Verbundenheit!

 

Liebe Gruesse  und einen gesegneten Sommer- der HERR ist nahe!

Eure Jiryis!

 

Download
Liebe Freunde im Juli 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 218.5 KB

Infos Pfingsten 2020:

 

Liebe Beter, Verwandte und Freunde,

 

"Und es soll geschehen in den letzten Tagen, sagt Gott, da will ich meinen Geist ausgießen auf alle Menschen; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Älteste werden Träume haben; und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie werden weissagen. " Apg.2.17-18/ Joel 3,1f

 

Wir leben in spannenden Zeiten! Nicht nur Ostern feierten wir dieses Jahr im selben Zeitraum zum jüdischen Pessach, auch Pfingsten feiern wir dieses Jahr zeitgleich zum jüdischen Wochenfest/Schwuot. (3.Mose 23,15-22). Beim Schwuot werden die Erstlingsgaben der Ernte zum Tempel gebracht. Diese Opfer sollen dem HERRN heilig sein. Wir selbst wollen uns hingeben als heiliges Opfer, nachdem wir Buse getan haben, kann uns Jesus mit seinem Heiligen Geist erfüllen. Unser Leib ist der Tempel des Heiligen Geistes. (1.Kor. 6,19) Möge ein jeder von uns gute Früchte hervorbringen. Sein Heiliger Geist wirkt als:

 

Lebendigmacher

Liebesentfacher

 

Finsternisvertreiber

Wüstenbegleiter

 

Schönheitserfinder

Sinnbegründer

 

Friedensvermittler

Gedankenaufrüttler

 

Gelassenheitsgeber

Haupterheber

 

Geborgenheitsschenker

Schrittelenker

 

Welterhalter

Farbgestalter

 

Freudenspender

Schicksalswender

 

Verheißungserfüller

Lebensdurststiller

 

 (verfasst von Maria Franz)

 

Inzwischen gibt es bei uns immer mehr Lockerungen nach dem Lockdown des Coronaviruses. So wurden die Restaurants nun geöffnet, die Hotels auch, viele Firmen arbeiten Kurzzeitarbeit, allerdings braucht man nun einen Termin bei der Bank, in der Gemeinde dürfen nun 80 Leute zusammenkommen. Touristen vom Ausland dürfen noch nicht einreisen. Mundschutz sollte noch getragen werden.

So danken wir dem Finsternisvertreiber, daß niemand krank geworden ist von unserer Familie und Gemeinde und in unserem Dorf. Das ist alles ein sehr großes Geschenk und nicht selbstverständlich.

Wir danken Gott auch, daß er uns durch die Krise hindurch treu versorgte, im persönlichen Bereich wie auch im Gemeindebau.

Wir durften stets weiterbauen. Auch hat uns unser Verheißungserfüller durch eine christliche  Organisation mit einem zinslosen  Darlehen beschenkt, das uns sehr hilft im ganzen Kirchenbau. Preist den HERRN!  DANKE jedem von Euch, der im Gebet und in Gaben hinter uns und dem Kirchenbau steht!! Jede Gabe und jedes Gebet wirkt Segen! Möge Gott Euch ein reicher Vergelter sein!

Bitte bleibt dran, wir kommen dem Ziel näher und brauchen jetzt noch Finanzen für die Inneneinrichtung & eine Kirchenglocke!

 

Aktuelle Bilder könnt ihr voraussichtlich nächste Woche im Blog der www.tevchurch.com sehen, dann wird das Baugerüst um die Kirche abgenommen und wir werden aktuelle Bilder in die Webseite stellen.

Bitte betet auch für unsere Kinder. Alle 3 stehen vor Zukunftsentscheidungen. Johannes schließt im Juli sein Abitur ab, Talita und Immanuel bewarben sich um ein Masterprogramm an der Uni und müßen dann entscheiden, wo es im Herbst weitergeht. Unser Gebet für sie ist, daß jeder mit seinen Begabungen in die Berufung hineinfindet, die Gott für sie gedacht hat, damit auch sie Frucht für Gottes Reich bringen.

 

Bitte betet mit uns auch in der Entscheidung, ob im Juli eine Sommerkonferenz im Kibbutz stattfinden wird oder nicht. Wir brauchen Gottes Heiligen Geist als Schrittelenker in allen Entscheidungen.

Auch beten wir um ein Wunder für einen kleinen Jungen mit Namen Elia, der mit starken Herzfehlern geboren wurde und nun schon seit 3 Monaten im Krankenhaus liegt. Betet für die ganze Familie, denn die 4 anderen Kinder sind bei der Oma, was auch ein schwieriger Ausnahmezustand ist.

 

Zwei ermutigende Lieder & eine Botschaft in dieser Pfingstzeit haben uns erfreut:

 

https://www.youtube.com/watch?v=ezKfdv5l9Hc

https://www.youtube.com/watch?v=JUwW3hujwyg

https://www.youtube.com/watch?v=ooaIfpcv19I

 

Wenn Ihr eine Erstlingsgabe für den Kirchenbau geben möchtet, könnt Ihr dies über den Feigenbaum eV. tun. Bitte Eure Adresse nicht vergessen! Gott segne Euch!

 

Seid herzlich gegrüßt von

Hatim und Renate Jiryis mit Talita, Immanuel und Johannes und der ganzen Gemeinde.


Infos Ostern 2020:

 

Wie geht es Euch?

Liebe Beter, Freunde und Verwandte!

 

mit unsrer Macht ist nichts getan, wir sind gar bald verloren, es streit für uns der rechte Mann, den Gott hat selbst erkoren. Fragst du, wer der ist? ER heißt Jesus Christ, der HERR ZEBAOTH, und ist kein andrer Gott, das Feld muß er behalten.

Das bekannte schon Martin Luther im 16.Jahrhundert und im 19.Jahrhundert schrieb Johann C. Blumhardt: Daß Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht, sein wird die ganze Welt. Denn alles ist nach seines Todes Nacht in seine Hand gestellt. Nachdem am Kreuz er ausgerungen, hat er zum Thron sich aufgeschwungen. Ja, Jesus siegt!

 

Wie gut, daß uns Ostern erinnert, daß einer das Opferlamm wurde, durch das wir vom Tod gerettet, geheilt und erlöst werden. Jesus ist Sieger! Halleluja!

 

Das Blut des Lammes, das die Juden an ihre Türpfosten gestrichen hatten und ihr Verbleib im Haus rettete sie in Ägypten vor dem Engel des Todes, den Gott geschickt hatte um zu strafen und sich zu offenbaren. Wieviel mehr dürfen wir uns auf das Blut des heiligen Lammes Jesu Christi berufen!

Interessanterweise fällt dieses Jahr Ostern und Pessach in dieselbe Woche und alle müssen zu Hause bleiben. Ob Gott dieses Jahr den Juden die Decke vor ihren Augen wegnehmen wird....und auch vielen Heiden?

Seid wachsam und haltet an am Gebet!Es ist eine Zeit der Erntevorbereitung! Aus meiner Kindheit kann ich mich erinnern, dass Ernte eine hektische, arbeitsreiche Zeit ist...man ist dabei auch sehr angewiesen auf die Wetterlage....so beten wir jetzt schon, daß Gott uns viele geschickte Erntehelfer senden wird...das solltet ihr auch tun!

 

Neben unseren Zoom-Gebetstreffen, -Gottesdiensten und -Jugendkreisen ist unsere Jugend damit beschäftigt, kleine Videos mit ermutigenden Bibelworten zu gestalten als Saatgut, denn ohne Saat gibt es keine Ernte! Hier stehen 2 Beispiele, die gut geeignet sind zum Weiterleiten an arabisch sprechende Leute:

 

https://youtu.be/cnmgz2sD_34

(Bibelworte die darum handeln, daß wir in Jesus keine Angst zu haben brauchen)

 

https://youtu.be/4RtV7_gKb7Q

(Bibelworte die Gottes Charakter beschreiben)

 

Was uns als Gemeinde auch sehr gestärkt hat ist eine 24 Std. Gebetskette die 7 Tage/Naechte lang ging🙏. Jeder konnte daran teilnehmen, eine Stunde lang zu beten. Die Jugend in der Nacht, die anderen am Tag!😉 Am Ende der Gebetszeit hat der Beter dann immer ein Fackelzeichen an den nächsten Beter per Whatsapp weitergesendet mit einem Liedvers, Bibelwort oder sonst etwas, das ihm während dem Gebet wichtig geworden war.

 

Auch die Kontaktmission, von der wir ja entsendet sind, hat eine Videokonferenz abgehalten, die uns ermutigt hat. Die Links davon stehen unten, gerne könnt ihr sie noch anhören.

Am Kirchenbau wird fleißig weitergearbeitet. Nur jetzt während der Pessachwoche steht der Bau. DANKE für alle Gebete und Unterstützungen!

 

So seid nun gesegnet und freut euch, denn wir gehören auf die Siegerseite!

Herzliche Grüße aus Israel

senden

Familie Hatim und Renate Jiryis.

 

Hier noch 2 kleine Videos, in denen Kinder Gott preisen. Sie haben mich an die Kinder zur Zeit Jesu erinnert, als er einzog nach Jerusalem. Hört und staunt wie Gott aus dem Mund der Unmündigen sich ein Lob zubereitet:

https://www.youtube.com/watch?v=ZWIx24J00Wc

https://instagram.com/tv/B-ijQ-FnqM3/?igshid=19dloq0faweou

 


Infos März 2020:

 

 

Liebe Freunde, Verwandte und Beter!

 

Wie geht es Euch?

Die Geschehnisse der letzten Tage und Wochen um den Coronavirus haben uns als Gemeinde nicht ruhig gelassen und wir haben die Aufforderung Gottes angenommen, heute einen Bus- und Bettag mit Fasten durchzuführen. Wir stellen uns auf die Verheißung Gottes:

 

"Sieh, wenn ich den Himmel verschließe, sodass es nicht regnet, oder die Heuschrecken das Land fressen heiße oder die Pest unter mein Volk kommen lasse, und mein Volk, das nach meinem Namen genannt ist, sich demütigt, indem sie beten und mein Angesicht suchen und von ihren bösen Wegen umkehren: dann will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen." 2.Chronik 7,13-14

 

Wie Daniel (Daniel 9) wollen wir für unsere Sünde, die Sünde unserer Väter und unseres Landes Buse tun und Gott anrufen, dass Er gnädig sei. Die Marienschwestern in Darmstadt haben dies kürzlich auch getan und dabei 4 Punkte besonders ins Gebet genommen:

 

1. Die Abwendung vom Wort Gottes, u.a. die schrecklichen Auswirkungen der liberal-kritischen Theologie die von Deutschland ausging.

2. Die weitgehende Missachtung der Gebote Gottes

3. Die zunehmende Missachtung der Schöpfungsordnung

4. Die Entfernung vom Gott Israels

 

Wir wollen Euch ermutigen, es den Marienschwestern und uns nachzutun; gerade wurde in Israel Purim gefeiert, was uns daran erinnert, wie durch das Fasten von Esther und ihrem Volk, alle Juden vom möglichen Tod errettet worden sind. Weitere Bibelstellen zum Fasten findet ihr im Anhang.

Download
Bus- und Bettag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 224.4 KB

 

Inzwischen sind wir nun in der 2. Bauphase. Das heißt, wir hatten noch vor dem Winter alle Betonarbeiten incl. einer Grenzmauer um das Bauland und Parkplätze abgeschließen koennen. Preis sei Gott!

Jetzt verputzen wir das Kirchengebäude und verklinkern die Frontansicht. Auch der Elektriker ist täglich dabei, Stromleitungen zu verlegen. Alles, was den Innenausbau betrifft haben wir nun in Angriff genommen, so die Fenster, das Plattenlegen und im Untergeschoß auch Gipsarbeiten und Flaschnerarbeiten.

Es hängt nun alleine an den Finanzen, in welchem Tempo wir alles zu Ende führen können.

Um das Kirchengebäude schlüsselfertig zu bekommen, fehlen uns zum Zeitpunkt noch 250-350 000.-Euro!

Der Betrag hängt auch von der wirtschaftlichen Entwicklung ab, denn durch die Ausbreitung und Eindämmungsversuche des Coronaviruses und die unstabile politische Lage, erwarten wir, daß die Kosten nun zunehmend steigen.

 

Doch wir glauben, daß Gott, der das gute Werk angefangen hat, es auch zu Ende bringen wird.

Wenn Gott will und wir leben und rechtzeitig Spenden eingehen, werden wir am 22. November die Eröffnung der Kirche feiern.

Wir handeln ganz in der Abhängikeit von unserem großen Gott, für den nichts unmöglich ist!

Sein Name sei gelobt in Ewigkeit!

 

Jesus spricht:

"Denn es wird sich Volk gegen Volk und Königreich gegen Königreich erheben, und es werden Hungersnöte und Seuchen sein und Erdbeben da und dort. Das alles  wird aber erst  der Anfang der Wehen sein." Matth.24,7-8

Wenn nun eine Schwangere in Wehen geratet, weiß sie, dass eine schwierige Zeit kommt, aber sie freut sich so sehr auf ihr Baby, dass sie die Schmerzen überwinden wird. So freuen auch wir uns sehr, dass Jesus, unser König bald kommt (Matth. 24,30-35).

Mögen wir alle wachsam und vorbereitet sein und noch viele Menschen mit dem Evangelium erreichen-  besonders in einer Zeit wie dieser.

 

Fotos von den momentanen Arbeiten am Kirchengebaeude könnt Ihr unter

https://www.tevchurch.com/single-post/2020/03/07/Neue-Bauphase-Aussenfassade-New-period-Plastering-and-Stone-works  ansehen.

 

 

So befehlen wir Euch Gottes Schutz und Beistand an,

 

seid herzlich gegrüßt aus Israel von der Jiryisfamilie


Infos Januar 2020:

 

Liebe Beter, Freunde und Verwandte,

herzliche Grüße aus dem verregneten Israel!

 

Über den Dezember sind wir so reich gesegnet worden mit Gaben vom Herrn durch viele liebe Geschwister,

dass wir nun mit dem Bau fortschreiten dürfen.

 

Wir wollten euch noch unser kleines Video senden, das aufzeigt, wie Gott in 2019 so schnelles Gelingen

schenkte, dass wir wirklich nur staunen und danken und preisen können! Renate

 

 

 

Kirche in Tharshiha (klick)

 

 

Das Projekt ist eine echte Ermutigung für Gottes Tun auch heute noch!

 

ES GEHT WEITER !